Wegbeschreibung

Alternativer Start: Fertöd - Frauenkirchen

Zum Start in Frauenkirchen springen

In Fertöd ist der Besuch des Schlosses Eszterhaza ein absolutes Muss für Kultur- und Musikfreunde . Hier entstand eine Vielzahl weltberühmter Werke des Komponisten Joseph Haydn, der über Jahrzehnte im Dienste der Fürsten Eszterhazy stand. Von hier aus begeben wir uns ins unmittelbar anschließende Sarrod, wo sich das Nationalparkzentrum auf der Ungarischen Seite des Nationalparks Neusiedlersee - Fertö befindet. In diesem Gebäude besteht für kleinere Pilgergruppen auch Übernachtungsmöglichkeit. Nach knapp 8 Kilometern erreichen wir den Einserkanal, der auf eine Länge von etwa 15 km ( Pamhagen, Wallern, Tadten und Andau ) die natürliche Grenze zwischen Ungarn und Österreich bildet. Hier haben wir die Möglichkeit, entlang eines neu errichteten Radweges Richtung Apetlon die Grenze zu überschreiten oder knapp vor dem Kanal rechts abzubiegen und nach 5,5 km erreichen wir die Straße am offiziellen Grenzübergang, um hier gleich nach links abzubiegen und auf einem Feldweg neben der Straße nach Pamhagen( 1,3 km ) zu gehen. Bei der ersten Möglichkeit biegen wir nach links in die Hauptstraße ab und gleich nach dem Türkenturm nach rechts bis hin zur röm. kath. Pfarrkirche, die dem Fest der Kreuzerhöhung geweiht ist und im Jahr 1754 erbaut und 1871 umfassend renoviert wurde. Die ursprüngliche Kirche des Ortes befand sich an einer anderen Stelle beim Ried Kirchenäcker. Sie fiel dem Türkensturm im Jahre 1683 zum Opfer. Pamhagen kann überhaupt auf eine wechselvolle Geschichte mit den Türkenstürmen, Reformation und die beiden Weltkriege zurückschauen wie die meisten Gemeinden in der Region. In Pamhagen ist im Rahmen einer Jubiläumswallfahrt auch der neue Beginn des JAKOBSWEGES BURGENLAND eröffnet und eingeweiht worden. Eine ansehnliche Informationstafel weist auf alle näheren Einzelheiten hin.

Nach einer kurzen Andacht in der Kirche und einer Labung in einem der großartigen Gasthöfe führt unser Weg nordöstlich weiter Richtung Steppentierpark, welcher sich außerhalb des Ortes befindet. Etwa 3,5 km Richtung Norden liegen inmitten von Weinbergen Burghügel, welche der Eisenzeit zugeordnet werden. Wir gehen weiter und lassen nach etwa 1,5 km den Steppentierpark links liegen. Nun erreichen wir die Landstraße zwischen Wallern und Apetlon, welche wir überqueren weiter Richtung Zicksee pilgern. Diesen erreichen wir nach 5,5 km und können im kühlen Nass des Sees Erfrischung finden. Auf einem Güterweg gehen wir etwa 5 km bis zur St. Martins Therme, welche sich schon nach kurzer Zeit größer Beliebtheit bei Besuchern aus Nah und Fern erfreute. Ein weiterer Ort zum Wohlfühlen und Relaxen, der den Pilger zum Verweilen einlädt. Von Weitem sehen wir auch schon die beiden Türme der Basilika "Maria auf der Heide" von Frauenkirchen. Der vor allem von Ungarn und Slowaken und natürlich auch Österreichern gerne und regelmäßig besuchte Wallfahrtsort zählt mittlerweile mehr als 100.000 Wallfahrer und Pilger. Bei der Basilika war bisher auch der offizielle Start des "Jakobsweg Burgenland", welcher 2011 eingeweiht und eröffnet wurde und mittlerweile stark frequentiert ist. Frauenkirchen ist nicht nur geografischer Mittelpunkt des Bezirkes. Hier befindet sich auch eine Vielzahl von Betrieben aller Art und ein Schulzentrum mit einigen tausend Schülern. Besonders hervorzuheben ist jedoch das Ärztezentrum, eine breit gefächerte hervorragende Gastronomie und auch führende Weinbaubetriebe. Hier endet unsere "dreigeführte" Pilgerroute und es werden ab jetzt der Jakobsweg Burgenland und die Variante des Via Sancti Martini parallel fortgeführt.


Karte vom Schloss Esterhaza in Fertöd zur Basilika Frauenkirchen


Frauenkirchen - Halbturn

Wir beginnen unseren Weg bei der Basilika „Maria auf der Heide“, dem größten Marienheiligtum des Burgenlandes und gehen Richtung Osten. Nach etwa 150m biegen wir rechts ab, gleich darauf – nach etwa 250m wieder der Markierung nach links in Richtung Halbturn zu folgen. Auf unserem Weg kommen zunächst am St. Martinus-Pilgerkreuz und nach einem weiteren Kilometer an der Rochuskapelle vorbei. Entlang eines Feldweges führt der Weg nach Halbturn, wo wir über den Erzbischof Grösz – Platz in den Schlosspark vorbei am Barockschloss, einem ehemaligen Jagdschloss von Kaiserin Maria Theresia gelangen.

von Frauenkirchen nach Halbturn - Jakobsweg Burgenland Basilika Frauenkirchen - Jakobsweg Burgenland St. Martinus Pilgerkreuz - Jakobsweg Burgenland Rochuskapelle - Jakobsweg Burgenland Erzbischof Grösz Platz - Jakobsweg Burgenland Schloss Halbturn - Jakobsweg Burgenland


Halbturn - Mönchhof - Gols

Wir verlassen den Schlosspark und biegen nach rechts ab. Nach etwa 70m halten wir uns links und gehen entlang des Wagram Richtung NM nach Mönchhof, das wir nach etwa 2km erreichen und die Bundesstraße queren. Rechts von der Kapelle setzen wir unseren Weg fort. Unmittelbar nach der Rechtskurve biegt man gleich wieder nach links ab. Nach ca. 250m halten wir uns wieder links, wo es bei einer Kurve ( nach rechts ) beim Wasserreservoir – dieser Platz dient meist als Labestelle – und gleich danach gelangen wir auf den „Weinweg Gols“. Auf der leicht abschüssigen kleinen Straße halten wir uns etwas rechts . Nach etwa 200 m erreichen wir die Kellergasse und gehen ca. 200m bergab bis zur Neubaugasse, die wir Richtung Weiden etwas mehr als 1km gehen. Wenn man die Kellergasse Richtung Ortsmitte weiter geht, kommt man im Zentrum zur Röm.kath. Pfarrkirche, die dem Heiligen Jakobus geweiht ist. Gleich in der Nähe liegt auch die sehenswerte und bekannte Ortsvinothek von Gols. Gegenüber steigt die Goldberggasse leicht an. Am Ende der Asphaltstraße kommen wir an einer modernen Weinkellerei vorbei, auf einer Schotterstraße geht es weiter und wir queren einen Asphaltweg und gehen auf der Schotterstraße weiter über eine Brücke (über Autobahnzubringer) , halten uns dann wieder rechts.

von Halbturn über Mönchhof nach Gols - Jakobsweg Burgenland Wagram - Jakobsweg Burgenland Mönchhof - Jakobsweg Burgenland Schloss Halbturn - Jakobsweg Burgenland Golser Weinweg - Jakobsweg Burgenland Sonnenuntergang - Jakobsweg Burgenland


Gols - Weiden am See - Neusiedl am See

Der Weg führt nach etwa 600m zu einer Asphaltstraße. Wir folgen der kleinen Straße leicht bergab. Am Ende des Gehölzes (rechterhand) nehmen wir den Feldweg nach rechts („Weinwanderweg“). Wir queren den asphaltierten Güterweg (nach links geht es leicht bergab ins Zentrum von Weiden am See) und gehen leicht nach links versetzt weiter vorbei an schönen alten Weinkellern und gelangen nach etwa 1,5 km zum Kalvarienberg.

Vom Kalvarienberg genießt der Pilger einen wirklich imposanten Ausblick über Stadt und See, aber auch zum Leithagebirge und einen großen Teil des Seewinkels.

Man geht dann den neu restaurierten Kreuzweg zum Fuß des Kalvarienberges, wo eine ebenfalls nachhaltig restaurierte Jakobsstatue ihren Platz gefunden hat.

Entlang der Kalvarienbergstraße und Unteren Hauptstraße erreichen wir das Zentrum von Neusiedl am See und haben die Möglichkeit, die römisch katholische Stadtpfarrkirche zu den Heiligen Nikolaus und Gallus zu besuchen. Der Hauptstraße entlang gehend erreichen wir die Obere Hauptstraße, wo sich ein Zwischenstopp im Weinwerk, der größten Vinothek des Landes mit einer sehr gut aufgestellten Greisslerei befindet. Nur ein paar Häuser weiter langen wir bei der „Pension Fischbach“ an, wo gleichzeitig eine Pilgerherberge zur Verfügung steht.

An der Kreuzung Wienerstraße – Eisenstädterstraße besteht die Möglichkeit, Richtung Nordosten den Berg hinauf zur Jugendherberge zu ziehen, um auch dort Unterkunft zu finden.

von Gols nach Weiden am See - Jakobsweg Burgenland von Weiden am See nach Neusiedl am See - Jakobsweg Burgenland Weiden am See - Jakobsweg Burgenland Weinkeller - Jakobsweg Burgenland Kalvarienberg Neusiedl am See - Jakobsweg Burgenland Stadtpfarrkirche zu den Heiligen Nikolaus und Gallus - Jakobsweg Burgenland


Neusiedl am See - Bruckneudorf

Die Route des Burgenländischen Jakobsweges führt durch die Eisenstädterstraße hin bis zum Bahnübergang, wo wir die Straße verlassen und entlang des Radweges bis zur Unterführung im Haniftal marschieren. Nach etwa 2 km Weges pilgern wir weiter entlang des Radweges und kommen zur liebevoll restaurierten Vitus – Kapelle, in der von Freunden des Jakobsweges des TÜPL Bruckneudorf auch eine Jakobus – Statue aufgestellt wurde. Der einladend gestaltete Platz um diese Kapelle bietet den Pilgern Möglichkeit zu einer kurzen Rast. Nach etwa 1 Stunde erreichen wir Bruckneudorf, wo wir ein Stück Weges parallel zur Bundestraße gehen, ehe wir, vorbei am Truppenübungsplatz die Kaserne Bruckneudorf erreichen. Unmittelbar nach einem imposanten Kriegerdenkmal bewegen wir uns bereits auf Niederösterreichischem Boden und Erreichen nach der Kirchengasse den Hauptplatz mit einem schönen Marktplatz und der röm. Kath. Stadtpfarrkirche.

von Neusiedl am See nach Bruckneudorf - Jakobsweg Burgenland von Neusiedl am See nach Bruckneudorf - Jakobsweg Burgenland Pilger am Weg Richtung Bruckneudorf - Jakobsweg Burgenland Vituskapelle - Jakobsweg Burgenland Kriegerdenkmal - Jakobsweg Burgenland Stadtpfarrkirche Bruck an der Leitha - Jakobsweg Burgenland


Bruckneudorf - Göttlesbrunn - Neu Haslau

Wenn man von der Kirchengasse zum Kreisverkehr geht und bei diesem Richtung Fischamenderstraße abbiegt, erreicht man nach etwa 1 km das E-Werk . Unmittelbar vor diesem biegen wir rechts ab und gehen danach entlang eines kleinen Baches Richtung Göttlesbrunn. Wenn wir diesen erreichen, sehen wir rechter hand gleich beim Ortsanfang die Kirche des Ortes, in dem es nicht nur zahlreiche hochqualitative Heurige, sondern auch mehrere Spitzenrestaurants gibt. Wenn wir der Kirchengasse bis zum Gemeindeamt folgen, biegen wir hier nach links ab und gelangen in die Rosenbergsstraße. Richtung Norden erreichen wir bei einer Weggabelung die Kellergasse. Wir gehen über die Göttlesbrunner Weinberge hinaus bis zur Hirmayrkapelle, die direkt am Waldrand liegt. Schon bald danach gelangen wir zu der schon im Wald stehenden Hubertuskapelle.

Kellergasse Göttlesbrunn-Arbesthal - Jakobsweg Burgenland Hirmeierkapelle - Jakobsweg Burgenland Hubertuskapelle - Jakobsweg Burgenland


Unmittelbar danach gehen wir uns auf dem gut markierten Weg immer geradeaus und folgen dem später etwas rechts drehenden Pfad nach einer leichten Steigung bis zu einer Wegkreuzung. Auch hier gehen wir geradeaus weiter. Wenn wir die Umzäunung eines Wildgatters erreichen, weist ein Richtungspfeil den Weg nach rechts bis unmittelbar vor Ortsbeginn Maria Ellend. ( Ellender Hof ). Wenn wir einer kleinen Straße Richtung Nordwesten folgen, gelangen wir zum Bahnhof und der Bundesstraße, die wir überqueren und nach ca. 100m gleich wieder nach links abbiegen und bergab . Nach einer Kfz-Werkstätte gehen wir noch einige hundert Meter weiter hinunter und erreichen hier den „Jakobsweg Östereich“ bzw. die Internationale Route Richtung Fischamend.

von Bruckneudorf über Göttlesbrunn nach Neu Haslau - Jakobsweg Burgenland von Bruckneudorf über Göttlesbrunn nach Neu Haslau - Jakobsweg Burgenland von Bruckneudorf über Göttlesbrunn nach Neu Haslau - Jakobsweg Burgenland Christ König Denkmal - Jakobsweg Burgenland Lourdesgrotte - Jakobsweg Burgenland Wallfahrtskirche Maria Ellend - Jakobsweg Burgenland